Lisa Hirmer

Rezension von „Mission: Weisse Weihnachten“ von Andreas Benz

Die Seniorin Maria wird sterben und äußert den Wunsch noch ein letztes Mal in den Bergen weisse Weihnachten zu feiern. Ihre Freunde aus der Altersresidenz, die „Sonnenuntergäng“, wollen ihr diesen Wunsch unbedingt erfüllen, nur das Geld dazu fehlt. Also planen Luky, Hans, Frida und Inge, jeder mit seinen eigenen gesundheitlichen Problemen, einen Überfall. Dieser läuft jedoch komplett verkehrt und ab sofort müssen sie vor der Polizei und einem rachsüchtigen Security-Mann fliehen. Dabei verlieren sie ihre Mission, das erfüllen letzter Wünsche, nie aus den Augen. Über allem schwebt aber auch noch ein großer Fehler den Maria in der Vergangenheit gemacht hat. Wird sie dennoch ihren Frieden finden?

Die „Sonnenuntergäng“ ist eine illustre Gruppe bei der jeder sein Herz am rechten Fleck hat.
Durch die unterschiedlichen Charaktere ist der Schreibstil angenehm flott und mit viel Humor gespickt. Man erhält guten Einblick in die Personen und sympathisiert mit ihnen, lacht und weint mit ihnen.

Das Buch hat mir wirklich Spaß gemacht! Es ist meist eine locker-leichte Unterhaltungslektüre mit netten Charakteren. Es betont den Wert von Freundschaft und zeigt dass man auch im Alter noch viel Spaß haben kann.
Absolute Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.