Lisa Hirmer

Rezension zu „Someone to stay“ von Laura Kneidl

Aliza führt einen erfolgreichen Kochblog, ist Influencerin, studiert Jura und veröffentlicht bald ihr erstes Kochbuch. Entsprechend ist ihr Tag von morgens bis abends durchstrukturiert ohne Zeit für Abweichungen oder Pausen.
Lucien kümmert sich um seine Schwester Amicia, studiert BWL und schminkt nebenberuflich Bräute.
Als Aliza und Lucien sich treffen und intensiver kennen lernen können sie beide ihre Gefühle für einander nicht mehr verleugnen.
Werden sie sich für ihre Gefühle entscheiden oder werden sie von ihrer Vergangenheit und Zukunft eingeholt während ihr Alltag sie überrollt?

Von Anfang an fand ich Aliza eine tolle Figur. Sie hat pakistanische Vorfahren und ihre Kultur ist ein wichtiger Bestandteil ihres Charakters, ohne dass zu sehr darauf gepocht wird. Der Autorin gelingt es wichtige kulturelle Themen respektvoll und subtil aber zugleich kraftvoll anzusprechen.
Man sympathisiert mit Aliza, sie versucht alles irgendwie auf die Reihe zu bekommen, obwohl ihre Aufgaben ihr über den Kopf wachsen. Sie geht offen auf andere Menschen zu und will niemanden enttäuschen und alles perfekt machen. Sicherlich können sich die meisten Menschen mit ihr zu einem gewissen Grad identifizieren.
Lucien ist ein sehr empathischer Charakter. Die Beschreibung seines Aussehens ist ein wenig klischee-lastig (gut aussehend, immer dunkel gekleidet, usw.), wobei das aber relativ unwichtig für das Buch ist.

Die Geschichte baut sich gut auf, man lernt Aliza kennen und erhält dann nach und nach auch mehr Einblick in Lucien. Ich habe mit Aliza mitgefiebert, egal ob es um ihre Buchpremiere ging oder später um andere Dinge. Sie wirkt sehr nahbar und lebendig, ein bisschen als ob man von einer guten Freundin lesen würde. Sie wirkt inspirierend.

Chatverläufe zwischen Aliza und Lucien werden oft wieder gegeben, was die Beziehung der beiden irgendwie realitätsnaher, greifbarer macht. Die Handlungen der beiden sind menschlich und authentisch, das gefiel mir sehr gut.

Die Autorin hat ein Händchen für wunderschöne Formulierungen. „Ich zog ihn enger an mich und hielt ihn fest, hielt ihn zusammen, damit er brechen konnte.“ ist nur einer von vielen großartigen Sätzen, die so treffend und eingängig sind.

Mit „Someone to stay“ ist Laura Kneidel ein wunderschönes Buch gelungen, das darüber spricht, ob es einen richtigen Zeitpunkt für die Liebe gibt. Außerdem ist es ein Plädoyer für starke Frauen jeder Herkunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.