Lisa Hirmer

Zucker und Salz einsparen

Getränke und Lebensmittel die mit verschiedenen Zuckerarten wie z.B. Glucosesirup hergestellt wurden und Zucker an sich sollte man nur gelegentlich zu sich nehmen.
Man gewöhnt sich schnell an den süßen Geschmack, deshalb sind auch Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe nicht empfehlenswert.
Produkte mit viel Zucker sind meistens nährstoffarm und kalorienreich. Zusätzlich fördern sie Karies.
Viel Zucker steckt oft in verarbeiteten Lebensmitteln, wie Fruchtjoghurt, Ketchup, Grillsaucen, Dressings, Limonaden und auch in Fruchtsaftgetränken.
Fruchtsäfte sind keine Durstlöscher, sondern etwas Süßes! Sie und auch alle anderen zuckergesüßten Getränke erhöhen das Risiko für Karies, Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2.

Bei Salz sollte man darauf achten, dass man nicht mehr als 6g pro Tag zu sich nimmt. Hierzu zählt auch das Salz welches in Backwaren wie Brot steckt. Der Konsum von zu viel Salz kann zu Bluthochdruck führen. Deshalb sollte man Zuhause beim Kochen möglichst salzarm würzen und andere Gewürze und Kräuter bevorzugen.
Wenn man wenig Seefisch ist, sollte man jodiertes Speisesalz für die eigenen Mahlzeiten verwenden, da man somit die ausreichende Jodzufuhr bewerkstelligen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.